Einrichtungen
Einrichtungen Karte Puttgarden Landkirchen Burg Heiligenhafen Oldenburg Grömitz Bad Malente Eutin Hutzfeld Zarnekau Neustadt Bujendorf Suesel Pönitz Haffkrug Bad Schwartau Ahrensbök Travemünde Ratekau Bad Segeberg Stockelsdorf
Familienberatungsstelle
Begleiteter Umgang
Frühe Hilfen
Heilpädagogische Frühförderung
Kindertagesstätten
Kinderhäuser und Horte
Sozialkaufhäuser
Schulprojekte
Ambulante Hilfen
Stationäre Einrichtungen
Migrations- und Russlandprojekte
Ehrenamtliche Projekte
Deutscher Kinderschutzbund E.V. (DKSB) Die Lobby für Kinder
Spenden/Beitrittserklärung

Jetzt spenden
Mitglied werden


Pressestimmen

 


 

LN-online vom 25.02.2017

Timmendorfer Strand. Getreu dem Motto "Kinder sind unsere Zukunft, keines darf vergessen werden oder in Not und Bedrängnis ohne Hilfe bleiben", unterstützt der Lions Club Lübecker Bucht erneut das Projekt " Frühe Hilfen" des Kinderschutzbundes Ostholstein. 18.000 Euro wurden für den guten Zweck erzielt. Dieser Betrag ist der Erlös aus dem schon traditionellen Verkauf des Adventskalenders. Er war mit 6.200 Stück (à 5 €) aufgelegt worden und schon nach wenigen Tagen vergriffen. (...)

Bei der Scheckübergabe am 24.02.2017 bedankten sich Geschäftsführer Martin Liegmann sowie Mechtild Piechulla und Heidi Feilke vom Vorstand für "die vielen Jahren Unterstützung durch den Lions-Club.  Sie betonten, dass die Einsätze der Familienhelferinnen stark zugenommen hätten und ein Teil der großzügigen Spende dafür eingesetzt wird. rk

 http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/18000-Euro-fuer-das-Projekt-Fruehe-Hilfen

 


 

Kammerchor mit Doppelspende

1440 Euro für Riesen-Adventskalender und Kinderschutzbund

LN 11.1.2017 Neustadt. Der Kammerchor Ostholstein unter der Leitung von Henning Rabe zeigt einmal mehr sein soziales Engagement. Kurz vor Weihnachten hatten die Sänger zu einem Konzert mit weihnachtlichen Chorwerken in die Neustädter Stadtkirche geladen. Mehr als 100 Besucher kamen und sorgten dafür, dass nun eine Spende von 1440 Euro übergeben werden konnte. Die Summe teilen sich die Organisatoren des Riesen-Adventskalenders am Kremper Tor und der Kinderschutzbund. (...)

 

 


Die Wunschbaum-Kinder sagen "Danke"

der reporter, 07.01.2017

Neustadt.Wieder haben die Menschen aus Neustadt und Umgebung eine großartige Hilfsbereitschaft gezeigt. Die vom Kinderschutzbund im November aufgestellten Wunschbäume (der reporter berichtete) wurden gesehen und waren im Nu so gut wie leer gepflückt. So konnte, auch dank einiger zusätzlicher Barspenden, wieder jedem der rund 370 beteiligten Jungen und Mädchen ein Weihnachtswunsch erfüllt werden, und viele Kinderaugen strahlten beim Verteilen der Pakete.

Ebenfalls mit großer Freude wurden von den Familien der Kinder die Lebensmittelpakete begrüßt, die von den Mitgliedern der Neustädter Kantorei, dem Lions Club Neustadt, den Neustädter Rotariern, der Marktapotheke, dem Rewe-Markt Sierksdorfer Straße und mehreren Privatleuten gespendet worden waren.

Im Namen der Kinder und Eltern dankt der Kinderschutzbund allen Spendern, Helfern und Unterstützern der Aktion sowie vielen unbekannten "Weihnachtsmännern" ganz herzlich.

In einem Schaufenster der eska-Passage sind dazu für die nächsten Wochen wieder Danksagungen vieler Wunschbaumkinder ausgehängt. (red)

 


 

Wie Prinz Miko den Weihnachtsmann aus dem Spiegel rettete

Offene Ganztagsschule in Süsel feiert ein "kleines Jubiläum" mit Adventsbasar und Weihnachtsstück

der reporter 07.12.2016

Süsel. Es ist ein kleines Jubiläum, das die Offene Ganztagsschule in Süsel da am kommenden Freitag feiert - fast punktgenau vor 10 Jahren zog das Team mit "seinen" Kindern in das eigens dafür neuerbaute Gebäude hinter der Süseler Grundschule. (...)

Um 16.30 Uhr hebt sich der Vorhang für "Der Spiegel der vergessenen Träume", das diesjährige Weihnachtsstück der Theater-AG, noch so eine Erfolgsgeschichte, denn die Stücke, die AG-Leiterin Kerstin Dostall ihren Kindern auf den Leib schreibt, sind Jahr für Jahr echte Publikumsmagnete. In der ersten Theater-Stunde nach den Ferien dürfen sich die Kinder wünschen, was sie im Weihnachtsstück spielen wollen - und daraus schreibt Kerstin Dostall dann das Stück. (...) Und genaus deshalb wird es auch in diesem Jahr wieder Standing Ovations für die kleinen Schauspieler geben - denn jedes Mal ist es diese zauberhafte Kombination zwischen Spannung, Humo, einem bisschen Zauber und diesen großartigen kleinen Talenten, die die Rollen mit Leben füllen., die das Publikum begeistern.

 


Knapp 1.000 Euro im Klüvers übergeben

Silvershadows spenden für den Kinderschutzbund

der reporter 07.12.2016

Neustadt. Wenn die Silvershadows im Originalsound der 60er losrocken, dann gibt es beim Publikum kein Halten mehr. Ein ganz besonderes Konzert gab es am Samstagabend in Klüvers Brauhaus, bei dem 785 Euro von den Silvershadows persönlich an den Kinderschutzbund Neustadt übergeben werden konnte.

(...) Das Geld kommt dort der Aktion "100 Familien in Not" zugute, wo es unbürokratisch helfen soll.

 

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/knapp-1000-euro-im-kluevers-uebergeben-silvershadows-spenden-fuer-kinderschutzbund/

Bunte Spardosen für einen neuen Spielplatz

Förderkreis der Kindertagesstätte Am Binnenwasser startet Sammelaktion.

der reporter 30.11.2016. Neustadt. Seit mehr als 25 Jahren haben Kinder auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte am Binnenwasser getobt und frische Luft getankt. Die Spielgeräte wurden gehegt und gepflegt, immer wieder instand gesetzt und in hoffnungslosen Fällen von engagierten Eltern ausgetauscht. Doch trotz regelmäßiger Wartung hat der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen. Darum planen Leitung und Förderer der Einrichtung vom Kinderschuztbund (DKSB) eine umfassende Sanierung. (...)

Viele der handwerklichen Maßnahmen wollen die Eltern selbst in die Tat umsetzen, um die Ausgaben so gering wie möglich zu halten. Dennoch rechnen die Initiatoren mit Kosten von circa. 15.000 Euro, die nun durch Spenden finanziert werden sollen. (...) Jetzt haben die Kinder Spardosen gebastelt, mit denen wir weiteres Geld sammeln wollen. Viele Neustädter Geschäftsleute machen bei dieser Spardosen-Aktion mit und haben Dosen aufgestellt. (...)

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/bunte-spardosen-fuer-einen-neuen-spielplatz-foerderkreis-der-kindertagesstaette-am-binnenwasser-star/


Riesige Freude beim Kinderschutzbund

LN vom 16.11.2016

Neustadt. Bereits zum dritten Mal in Folge erhält der Kinderschutzbund Ostholstein eine 10 000 - Euro Spende von der coop-Stiftung "Unser Norden", um wichtige Projekte in der REgion zu fördern. Ein Teil des Geldes fließte wie schon in den Vorjahren in das Familienzentrum Küste in Neustadt in Hosltein. Dort gibt es für Alleinerziehende und Familien mit Kindern bis sieben jahre schnelle Unterstützung. (...)

Die Koordinatorin Katja Kirschall , die Vorsitzende Mechtild Piechulla und der Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Ostholstein, Henning Reimann, (Foto, v.l.), nahmen den symbolischen Scheck freudestrahlend von Sabine Pfautsch (ccop-Stiftung) und Peter Reichelt, Supermarkt-Vertriebsleiter für Ostholstein entgegen. "Es ist toll, einen Partner an der Seite zu wissen, der einen nachhaltig unterstützt", so Reimmann.

Die Mittel sollen küntig auch dafür eingesetzt werden, sozial benachteiligten Familien und Alleinerziehenden ein angeleitetes Baby- und Kinderschwimmen anzubieten. Und darüber hinaus wird die Spende für das Projekt "2. Chance" verwendet. (...)


Kinderschutzbund fordert wohnortnahe Perinatal-Versorgung

der reporter vom 5.11.2016

Neustadt. Im Kreis Ostholstein werden ab sofort nur noch werdende Mütter ab der 32. Schwangerschaftswoche oder mit Kindern, deren erwartetes Geburtsgewicht bei mindestens 1500 Gramm liegt, in einer Klinik aufgenommen. Die Versorgung sogenannter Frühchen, also Kinder mit geringerem Geburtsgewicht, ist damit im gesamten Kreisgebiet nicht mehr gegeben. Nachdem 2014 die Sana-Klinik in Oldenburg die Geburtshilfe eingestellt hatte, zog nun die einzig verbliebene Geburtshilfestation, die der Sana-Klinik in Eutin, mit der Absenkung des Perinatal-Status nach. „Die Nichtversorgung von Frühchen und werdenden Müttern im Kreisgebiet kann für die Kinder und ihre Familien eine Katastrophe darstellen“, erklärt Martin Liegmann, Kreisgeschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) in Ostholstein.
„Mit einem eigenen Pkw und sozial integriert mag man ja auch von Kirchnüchel oder Grömitz nach Lübeck kommen und beispielsweise den Klinikaufenthalt des Neugeborenen über sechs oder acht Wochen bewältigen können – pendelnd zwischen Wohnort und Universitätsklinikum“, gibt Martin Liegmann zu bedenken. Doch für Familien mit verschiedenen Problemlagen wie psychische Erkrankungen, schlechter sozialer Integration, Arbeitslosigkeit, Gewaltkreisläufen und ohne eigenen Pkw sei es schlicht nicht möglich, die Versorgung von Geschwisterkindern sicherzustellen, den lebensnotwendigen Kontakt zum Frühchen zu halten und die evtl. notwendige medizinische Versorgung der Mutter zu gewährleisten. „Damit sind diese Familien überfordert und es gibt kein Netz, das sie auffangen kann“, macht der DKSB-Geschäftsführer die Situation der betroffenen Familien klar.

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/kinderschutzbund-fordert-wohnortnahe-perinatal-versorgung/

 


 

Alles rund ums Baby

der reporter vom 2.11.2016

Neustadt. Das Familienzentrum Neustadt in der Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein e.V. unterstützt frühzeitig, unbürokratisch und schnell Schwangere, Alleinerziehende und Familien mit Kindern zwischen 0-6 Jahren. Ein wiederkehrendes Wochenprogramm bietet einiges für die ganz Kleinen und ihre Eltern an:
Mütter und Väter von Neugeborenen und Babys können gerne beim Babytreff vorbeischauen. Die Hebamme Martina Rockenbauch leitet diesen jeden Freitag von 9.30 bis 11 Uhr mit viel Freude und Engagement, beantwortet Fragen rund ums Baby, gibt Tipps zur Entwicklung und Erziehung der Kinder und beantwortet Fragen zur Ernährung sowie Gesundheit. Mütter und Väter können sich dort mit anderen Eltern unter fachlicher Anleitung austauschen, Rat holen und gemeinsam mit ihren Kindern spielen und singen oder sich einfach bei einer Tasse Kaffee oder Tee entspannen.
Zudem bietet die Hebamme Martina Rockenbauch wieder freitags ab dem 4. November von 10 bis 11 Uhr Babymassage an. Babymassage stellt einen liebevollen Dialog zwischen Mutter/Vater und dem Kind dar. Sie unterstützt die seelische und körperliche Gesundheit des Kindes, belebt alle Organe, lockert und entspannt die Muskulatur, verbessert die Durchblutung, löst Blähungen und stärkt die Körperwahrnehmung des Babys.
Das Familienzentrum hält auch eine Tauschbörse für Baby- beziehungsweise Kleinkinderkleidung und -zubehör vor. Die Angebote sind kostenlos, bis auf die Babymassage mit 3 Euro/Baby.

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/alles-rund-ums-baby/

 


 

 

Gutes tun und gewinnen mit dem Lions-Adventskalender

der reporter vom 19.10.2016 

Lübecker Bucht. Gutes tun bei sehr guten Gewinnchancen: So lässt sich die Erfolgsformel des Adventskalenders des Lions Clubs Lübecker Bucht auf einen kurzen Nenner bringen. Bis das erste Türchen am 1. Dezember tatsächlich geöffnet werden kann, gehen zweifellos noch einige Tage ins Land. Doch wer auf Nummer sicher gehen und sich eines der insgesamt 6.200 Exemplare sichern will, der sollte sich ab dem 1. November zumindest schon einmal im Startblock positionieren.

(...) In diesem Jahr hat der Kalender wieder ein neues Gesicht: Er zeigt im neuen Format und in hochwertigem Vierfarbdruck ein winterliches Motiv der Timmendorfer Seeschlösschenbrücke. „Mit dem Kalender kann man gewinnen und zugleich aktiv helfen“, so der Club-Präsident Jan Wienke. „Mit dem Verkauf des Kalenders werden wir erneut Kindern in Not in unserer Region helfen, damit ihr Start ins Leben gelingt: Wir werden das überaus wichtige und seit vielen Jahren erfolgreiche Projekt „Frühe Hilfen“ des Kinderschutzbundes Ostholstein unterstützen.“ Das Programm hilft jungen Eltern mit Babys und Kleinkindern, Alleinerziehenden und Schwangeren aus unserer Region, die sich überlastet, erschöpft und überfordert fühlen, die in belasteten Lebenssituationen oder unter besonders schwierigen Rahmenbedingungen leben. (...)

 

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/gutes-tun-und-gewinnen-mit-dem-lions-adventskalender/


 Ein Spielzimmer unter freiem Himmel

Erste Kita im Nordkreis hat eine Waldgruppe eingerichtet - Kinder und Erzieherinnen bewegen sich vorrangig draußen auf dem Gelände des Oldenburger Wallmuseums - Für extreme Wetterlagen gibt es einen Rückzugsraum

LN 30. September 2016

Oldenburg. Kindergarten-Alltag im Wald: Die erst Draußen-Kitagruppe im Nordkreis hat den Betrieb aufgenommen. Vorerst haben sich zwei Erzieherinnen mit sechs Kindern auf dem Gelände des Oldenburger Wallmuseums eingeichtet: bis November sollen drei weitere Kinder dazukommen. Insgesamt sind 15 Plätze zu vergeben. Kita-Leiterin Sandra Kibbel - die Waldgruppe ist an den St. Johannis-Kindergarten angegliedert - ist zuversichtlich,"dass die Nachfrage größer wird, wenn sich das neue Angebot erst herumspricht."

(...) Im Mai hatte die Stadt grünes Licht für das Naturprojekt des Kinderschutzbundes (KSB) als Kita-Träger gegeben. Anfang 2017 sollen zudem zehn weitere Krippenplätze eingerichtet werden. (...)

 

 

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Ein-Spielzimmer-unter-freiem-Himmel


 

Hoher Identifikationsgrad mit der Kinderinsel Puttgarden"

Einrichtung bei vielen Dingen in Vorreiterrolle: Tagespflege startete auf Fehmarn

 

Fehmarnsches Tageblatt vom 16.07.2106

Fehmarn - DKSB Fachbereichsleiterin Silke Krause sprach den in der Einrichtung tätigen pädagogischen Fachkräften ihren Dank aus, stets engagiert dabei zu sein, den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden. Und dabei vor allem die eigenen Interessen zum Wohle der Kinder immer in den Hintergrund zu stellen. Sie habe auch festgestellt, dass die "Kinderinsel" in Puttgarden immer vorneweg gehe, um Neues umzusetzen. Sie erinnerte an die Einführung des Qualitätsmanagements oder den Start der Tagespflege, die auf Kreisebene in der Puttgardner Einrichtung zuerst Einzug hielt.

...Anschließend ging es dann für die geladenen Gäste ans kalte Büffet und für die Kinder und Eltern aufs Außengelände oder in die Turnhalle, wo das Figurentheater Wolkenschieber das Kita-Jubiläum mit einer Aufführung bereicherte. 

 


 

"2015 war anders"

Jahreshautpversammlung des Kinderschutzbundes Ostholstein

"Das Jahr 2015 war keine Routine, es war anders", begann Mechtild Piechulla die Jahreshauptversammlung des Deutschen Kinderschutzubndes Kreisverband Ostholstein. Die 1. Vorsitzende spielte damit vorrangig auf die Flüchtlingswelle an , deren Auswirkungen in Form von Mehraufnahmen in Kindertagesstätten, Wohneinrichtungen oder Schulen spürbar waren.

der reporter, 11.06.2016, Seite 6- Neustadt. "Damit haben wir wieder mal Neuland betreten", erklärte Mechtild Piechulla, de sich und ihre Mitstreiter als Menschen sieht, die sich um benachteiligte Mitbürger kümmern.

(...) Wahlen: Starken Beifall gabe es für die scheidende Schatzmeisterin Helga Meyer. Zu ihrem Nachfolger wurde Thomas Meier-Ahrens gewählt. Da dieser vorher Schriftführer war, bekleidet dieses Amt künftig Monika Rieth. Karin Olbrich scheidet als Beisitzerin aus und wird durch Lina Harfst ersetzt. Beisitzer bleiben Sandra Stoppe und Dr. Reinhard Maaser.

 http://www.bv2.de/derreporter/pdf_archiv/neustadt/2016/Nr_046_Woche_23.pdf

 


 

Grömitz vermittelt Flüchtlinge

LN 28. April 2016

Grömitz.Mitte März wagte die Gemeinde Grömitz einen ersten Versuch, Arbeitgeber und Flüchtlinge zusammenzubringen. Seit gestern ist klar, dass der Abend zur Erfolgsgeschichte werden könnte, trotz eines zum Teil etwas chaotischen Verlaufs (LN berichteten). Nun übergaben Bürgermeister Mark Burmeister (parteilos) und Julia Kocks, zuständig für die Flüchtlingsbetreuung, eine Liste mit Namen von Arbeitgebern und Flüchtlingen an Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit in Lübeck. 40 Suchende und 15 Unternehmen hatte sich noch während der Infoveranstaltung eingetragen.

 http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Groemitz-vermittelt-Fluechtlinge


 

Erfolgreiche Teilnahme am Deutsch-Einstiegskurs

Der Deutschsprachkurs, eine geförderte Maßnahme durch die Bundesagentur für Arbeit, fand in einem Zeitrahmen von vier Monaten regelmäßig im Gruppenraum des Deutschen Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein (DKSB) statt.

der reporter 23.04.2016- Der Kursträger, die BQOH mit Geschäftsführer Henning Reimann und stellvertretende Geschäftsführerin Jutta Blunck, verfolgt vorranigig die Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

An fünf Tagen in der Woche von 9 bis 13 Uhr haben 17 Asylbewerberinnen aus Syrien, Eritrea, Iran und Irak mit viel Fleiß und Ausdauer Deutsch gelernt, mit dem Wissen, dass das Erlernen der deutschen Sprache sowohl der Türöffner für die berufliche Integration, als auch die wichtigste Voraussetzung für ihre weitere Zukunft in Deutschland ist. Für die erfolgreiche Teilnahme erhielten Sie eine Urkunde, die in einer feierlichen Atmosphäre überreicht wurde.

 http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/erfolgreiche-teilnahme-am-deutsch-einstiegskurs/


 

Tombolasammeln vom Kinderhaus Grömitz

der reporter 13.04.2016

Grömitz. Im Sommer veranstaltet das Kinderhaus Grömitz in Kooperation mit der ortsansässigen Kommunalen Jugendarbeit ein großes Sommerfest am 29. Juli 2016 an der Promenade in Grömitz.(...)

Um eine möglichst gelungene Veranstaltung ausrichten zu können werden noch Sponsoren gesucht. Hauptsächlich werden Preise für die Tombola benötigt. (...)

Interessierte können das Fest mit einer Sachspende unterstützen und mit einem Besuch zum Gelingen des Sommerfestes beitragen. (...)

http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/tombolasammeln-vom-kinderhaus-groemitz/


 

Ameos will Flüchtlinge aubilden

Fachkräftemangel macht den Unternehmen zu schaffen - 16 Plätze für einjährige Altenpflegehilfe-Ausbildung werden im Institut Nord geschaffen - der Kinderschutzbund Ostholstein soll bei der Integration unterstützen.

LN 12.04.2016

Neustadt. "Die Zahl der deutschen Schüler ist rückläufig" Und."Ich rechne mit einer hohen Abbrecherquote." Diese beiden Sätze machten gestern Morgen klar, dass nicht um den heißen Brei herumgeredet wird. Der erste stammt von Ameos-Vorstand Michael Diekmann. Er bezieht sich auf den stetig steigendne Fachkräftemangel. Den zweiten hat Kinderschutzbund-Geschäftsführer Martin Liegmann gesagt. Seine Aussage zielt auf Flüchtlinge, die eine Ausbildung machen sollen. Anlass des Gesprächs war die Vorstellung der neuen Ausbildungsmöglichkeiten am Ameos Institut Nord in Neustadt. In den kommenenden Monaten soll erstmals eine Altenpflege-Ausbildung aneboten werden 16 Plätze stehen zur Verfügung.

(...) Instituts-Leiter Heine Esmann erklärte, dass es bereits jetzt etliche Mitarbeiter mit Migrationshintergrund gebe. Laut Diekmann seien es 30 Nationalitäten. Dass kulturelle und sprachliche Vielfalt ein Vorteil für Ameos sein könnten, habe auch mit den Patienten zu tun. "Der eine oder ander Flüchtling kommt mit erheblichen psychischen Belastungen zu uns. Da können gut ausgebildete Personen helfen, da sie schneller einen Zugang bekommen dürften", betonte Diekmann.

(...) Jedoch warnte Martin Liegmann eindringlich davor, die Schwierigkeiten zu unterschätzen. "Die höchste Abbrecherquote bei Ausbildungen gibt es bei Menschen mit Migrationshintergrund", sagte er. Zudem gebe es große Unterschiede zwischen den einezelnen Bevölkerungsgruppen, was Ehrgeiz, Engagement und Umgang mit dem anderen Geschlecht betreffe. Henning Reimann, ebenfalls Geschäftsführer beim Kinderschutzbund, ergänzte, dass man sich um jeden Azubi kümmern müsse, um möglichst viele in die Arbeitswelt zu integrieren. Und eben dabei wolle man helfen.

 http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Ameos-will-Fluechtlinge-ausbilden


 

Erfolgreicher Start der Kindernotfallbetreuung

der reporter 30.03.2016

Eutin. Im Mai 2015 hat die Gesellschaft für Familie und Beruf ihre Arbeit aufgenommen. Seitdem hat sie mit elf Unternehmen und Kommunen Verträge über eine Kindernotfallbetreuung geschlossen. Damit hatten rund 2.500 Mitarbeiter/-innen Anspruch auf eine für sie kostenlose Kindernotfallbetreuung als freiwillige soziale Leistung ihres Arbeitgebers. Die Lebenshilfe Ostholstein e.V. und der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein e.V. hatben - entsprechend mit der Gesellschaft getroffenen Vereinbarung - elf qualifizierte und engagierte Familienhelferinnen zur Verfügung gestellt.

Die erste Kindernotfallbetreuung ereignete sich im Juli 2015 und die Eltern lobten die Arbeit der Familienhelferin sehr. Bis zum Jahresende folgten dann weitere 30 Einsätze zur vollen Zufriedenheit von Kindern und Eltern.

(...) Arbeitgeber, die Interesse an einer Kindernotfallbetreuung für ihre Mitarbeiter haben, können sich an Wiebke Schiebold (Tel. 0160/8836894  oder per E-Mail unter w.schiebold@fub-oh.de ) wenden.

 http://www.der-reporter.de/neustadt/neustadt-am-mittwoch/artikel/erfolgreicher-start-der-kindernotfallbetreuung-in-ostholstein/


 

 

Rekordspende der LN-Leser

32 000 Euro für Flüchtlinge in Ostholstein bei der LN-Aktion "Hilfe im Advent" - Geld kommt da zum Einsatz, wo kein anderer zuständig ist - Fokus auf Kinder und Jugendliche

Neustadt-14./15.02.2016 . Nicht schnacken, sondern spenden. Hunderte Leser der LN-Ostholstein-Ausgaben beteiligten sich seit Anfang Dezember an der Aktion "Hilfe im Advent" (...) Knapp 31 800 Euro kamen so zusammen, die Sparkasse Holstein rundete diesen Betrag am Donnerstag nochmal auf letztlich 32 000 Euro auf.

(...)Zusammen mit Ehrenamtlern engagieren sich der Kinderschutzbund Ostholstein, der Jugendmigrationsdienst des CJD Eutin, der Kreisverband des Deutschn Roten Kreuzes sowie Uwe Wille als Kreis-Migrationsbeauftragter. Das gemeinsame Ziel: die neuen Nachbarn integrieren. (...)

 


 

 

20.000 Euro für die "Frühen Hilfen" Lions Club Lübecker Bucht übergab Spende an Kinderschutzbund

LN 22.01.2016 Timmendorfer Strand. "Kinder sind unsere Zukunft, keines darf vergessen, in Not und Bedrängnis kommen und ohne Hilfe Bleiben", sagte Matthias Benkstein, Präsident des Lions-Clubs Lübecker Bucht, beim jüngsten Club-Abend im Maritim-Seehotel in Timmendorfer Strand. Der Lions-Club Lübecker Bucht mit seinen 39 Mitgliedern unterstützt aus diesem Grund auch in diesem Jahr das Projekt "Frühe Hilfen" des Kinderschtuzbundes (DKSB) Ostholstein mit dem Erlös aus dem Verkauf des Lions-Adventskalenders. Jetzt überreichte Benkstein mit seinem Adventskalender-Team eine Spende in Höhe von 20000 Euro an die Vorsitzende des DKSB-Kreisverbandes, Mechtild Piechulla, und die Koordinatorin der "Frühen Hilfen", Katja Kirschall.

(...)

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/20000-Euro-fuer-die-fruehen-hilfen

 


 

 

Kiko  - Kinder bekommen einen neuen Spielehof

Haffkrug.der reporter 28.12.2015 - Dier KIKO wurde 1984 ursprünglich als Elterninitiative gegründet und in 2015 werden nun unter der Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes mehr als 90 Kinder in fünf Gruppen betreut. Seit Längerem war es der Wunsch der Kinder, neben dem großen Spielplatz hinter dem Haus auch einen neuen Spielehof im vorderenen Bereich zu bekommen.

(...) Am 7. Oktober 2015 war es dann soweit: Der erste Spatenstich fand statt, um den vorher kaum gestalteten Hof mit weitestgehend natürlichen Materialien in eine abwechslungsreiche Spiele-Landschaft umzubauen. (...)

http://www.bv2.de/derreporter/pdf_archiv/neustadt/2015/Nr_102_Woche_53.pdf


 

Chancengleichheit für alle Kinder

300 Euro für den Familienfonds des Deutschen Kinderschutzbundes

Neustadt. der reporter 23.12.2015- Der Weltkindertag im September auf dem Schulhof der Jacob-Lienau-schule sorgte mit attraktiven Spielen und Aktionen für viele fröhliche Kinder (der reporter berichtete). Zum guten Gelingen trug auch der Verkauf von kaffee und Kuchen bei. Im Vorfeld hatten fleißige Neustädterinnen auf Initiative von Erika Hoff diverse Kuchen gebacken und als Spende zur Verfügung gestellt. (...)

DKSB Kindertagesstätte "Am Binnenwasser" wurde reich belohnt - Aktion "Sicherheit für kleine Leute" der Sparkasse Holstein

Neustadt. der reporter 23.12.2015 -Die Kinder der Kindertagesstätte "Am Binnenwasser" des Deutschen Kinderschutzubndes Kreisverband Ostholstein e.V. bewergen sich bei Spaziergängen, Ausflügen und reglemäßigen Besuchen des Wochenmarktes oder des Museums zeiTTor häufig außerhalb des geschützten Grundstückes der KiTa und sind inzwischen kleine Sicherheitsexperten geworden. Nun darf sich die KiTa zu einem der glücklichen Gewinner der Aktion "Sicherheit für kleine Leute" der Spoarkasse Holstein zählen. (...) 

http://www.bv2.de/derreporter/pdf_archiv/neustadt/2015/Nr_102_Woche_52.pdf


 

Ein Vorbild für andere Kreise

Kinderschutzbund mietet für minderjährige Flüchtlinge eines der Häuser der Jugendherberge Uhlenflucht in Klingberg

Ostholsteiner Anzeiger, 5.12.2015 - Klingberg. Die Zahl der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge steigt stetig. 18 von ihnen - 17 Afghanen und ein Gambier zogen vor zwei Wochen von Putlos in die neue Inobhutnahme in die Jugendherberge Uhlenflucht in Klingberg. Dort hat der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein (DKSB OH) eines der Häuser angemietet.

Einen Überblick über die Unterkunft verschaffen sich gestern der Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek vom Bundesfamilienministerium aus Berlin und die Staatssekretärin Anette Langner vom schleswig-holsteinischen Sozialministerium.

 

 


 

 

Kindernotfallbetreuung - Jetzt auch in Ostholstein

der reporter 21.10.2015 Sonderbeilage -Im Wettbewerb um gute Fachkräfte liegen auch im Handwerk immer mehr Arbeitnehmer Wert auf eine funktionierende Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um diesem Bedarf gerecht werden zu können, ist im Kreis Ostholstein jetzt die Kindernofallbetreuung an den Start gegangen. Ziel dieses Projektes ist es, den Unternehmern ein Angebot für Ihre Beschäftigten an die Hand zu geben, damit diese in Notfallsituationen eine schnelle und zuverlässige Kinderbetreuung in Anspruch nehmen können. (...) Interessierte unternehmer wenden sich an: Familie und Beruf gGmbH, Wiebke Schiebold, Mobil: 0160/8836894, E-Mail: info@fub-oh.de, www.fub-oh.de


 

 

Danke vom Kinderschutzbund

der reporter 10.10.2015, Neustadt - Der Kinderschutzbund bedankt sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die für die Kinder der Stadt Neustadt am 19. September einen schönen Nachmittag gestaltet und es geschafft haben, das Gelände rund um den Schulhof der Jacob-Lienau-Schule in einen bunten Spielplatz zu verwandeln (der reporter berichtete). Der Dank gilt weiterhin allen teilnehmenden Vereinen und Institutionen, die mit ihrem Angebot an Sinneserfahrungs- und Geschicklichkeitsspielen die Kinder begeistern konnte. Neben den Einrichtungen des Kinderschutzbundes waren dies das Abenteuerland und der Kindergarten der evangelischen Kirche, der TSV, die Feuerwehr und die Stadtjugendpflege. Außerdem dankt der DKSB der CDU-Frauenunion und allen Spendern für den leckeren Kuchen und den Kaffee, dem Spielmanns- und Fanfarenzug für die fröhliche Musik und den Tänzern des Volkstanzkreises für ihre Darbietung. (red) 

  


Infoabend zu Flüchtlingen: Auch Raum für kritische Fragen

Rund 200 Bürger diskutierten in Neustadt mit Vertretern von Stadt, Einrichtungen und Verbänden - Bürgermeisterin lobt ehrenamtliches Engagement auf vielen Ebenen

LN 02.10.2015.Neustadt- Mit einem dertartigen Ansturm hatten die Organisatoren des ersten Informationsabends zu Flüchtlingen in Neustadt nicht rerechtnet. (...)

 


10 000 Euro von Coop-Stiftung für Kinderschutzbund

das Familienzentrum in Neustadt sowie das Projekt "die 2. Chance" sollen nachhaltig unterstützt werden.

Lübecker Nachrichten 24.06.2015 Neustadt - Bereits zum zweiten Mal in Folge erhielt der Kinderschutzbund gestern eine Spende in Höhe von 10.000 Euro von der Coop-Stiftung.

 hhttp://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/10000-Euro-von-Coop-Stiftung-fuer-Kinderschutzbund

 


 

Ein gefragter Partner der Kommunen

Kinderschutzbund erfüllt Aufgaben von der Schulsozialarbeit bis zur Flüchtlingshilfe

MARKT 07.06.2015

Neustadt(pas). Der Kreisverband Ostholstein des Deutschen Kinderschtuzbundes (DKSB) stellt sich vielen Aufgaben. Schulsozialarbeit udn Offene Ganztagsschulen gehören dazu wie auch die Leitung von Kindertagesstätten, Familienberatungsstelle oder Migrationsprojekten. Zum Jahreswechsel waren 292 Personen hauptamtlich in den Einrichtungen und Projekten zwischen Puttgarden und Stockelsdorf beschäftigt.

Die großen Herausforderungen seien vor allem die Schulsozialarbeit und die Flüchtlingshilfe, so Mechtild Piechulla, auf der Mitgliederversammlung am Mittwochabend in Neustadt.  (...)

Die beiden hauptamtlichen Geschäftsführer Martin Liegmann und Henning Reimann gaben einen Einblick in den wirtschaftlichen Bereich des Kreisverbandes (...)

Für das laufende Jahr gege der Kreisverband von etwa elf Millionen Euro an Einnahmen aus, sagte Martin Liegmann. Erwartet werde ein Überschuss von 40.000 Euro. Der Verein steht also auf "wirtschaftlich gesunden Füßen", fasste Henning Reimann zusammen. (...)

Henning Reimann wies darauf hin, dass der demografische Wandel mit geringeren Kinderzahlen im Bereich der Kindertagesstätten nicht greife. "Es werden mehr Plätze für Kinder gebraucht", sagte er. "Denn das Betreuungsverhalten der Eltern hat sich verändert."

Martin Liegmann sprach das Thema Flüchtlinge an. Es kämen immer häufiger Flüchtlingskinder in die Schulklassen, die kein Deutsch sprächen. Aber nicht nur dabei, sondern insgesamt sei die Hilfe für Flüchtlinge ein wichtiger Bereich. Zurzeit gebe es 60 Personen, die an der Flüchtlingshilfe teilnehmen, berichtete er.

(...)


 

 

Konkrete Hilfe für die Großen, Trost und Schutz für die Kleinen" - Märchenkönigin und der reporter unterstütze die Kampagne "100 Familien in Not"

der reporter 20.05.2015

Neustadt. Schleichender Einkommensverlust, Trennung der Eltern oder unerwartete Ereignisse, wie Krankheit oder Unfall sind Ursachen, durch die Familien unverschuldet in finanzielle Notlagen geraten können. Diese finanzielle Not in der Familie belastet Eltern und Kinder gleichermaßen. Selbstzweifel, Scham und das Gefühl, außerhalb der Gesellschaft zu stehen bestimmen das Leben der Betroffenen. Viele versuchen, ohne fremde Hilfe die Situation zu bewältigen: Sie schränken sich finanziell ein und erzählen nichts von ihrer mißlichen Lage.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2015/Nr_40_Woche_21.pdf


Gezielte Hilfe für Flüchtlinge - Mitarbeiter des Kinderschutzbundes bietet Sprachunterricht an

Lübecker Nachrichten 18.05.2015

Neustadt. Im Auftrag des Kinderschutzbundes in Ostholstein unterstützen Ahlem Hajlaoui, Larissa Sharapova und Andrea Belitz seit März Flüchtlinge und Asylbewerber im Bereich Neustadt sowie im Amt Ostholstein-Mitte. Ab Juni wird Grömitz dazukommen.

(...) Da Sprache der Schlüssel zur Integration ist, findet jeden montag von 11 bis 12.30 Uhr im Familienzentrum Neustadt eine vorbereitender Deutschkurs statt. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin Frauke Redderberg bereitet Frauen mit Migrationshintergrund auf den DaZ-Kursus (Deutsch als Zweitsprache) vor. (...)

 http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Gezielte-Hilfe-fuer-Fluechtlinge


Im Notfall kommt Hilfe - Die Gesellschaft Familie und Beruf Ostholstein hat ein einmaliges Angebot für Arbeitgeber und Eltern

Ostholsteiner Anzeiger 21. April 2015

Eutin. Das Kind hat Fieber, doch im Büro stehen wichtige Termine an - ein Horrorszenario für alle Eltern. Die Notfallkinderbetreuung der Gesellschaft Familie und Beruf Ostholstein will in solchen Fällen künftig entlasten. Ab Mai können die Eltern aller teilnehmenden Arbeitgeber eine zentrale Telefonnummer wählen und bekommen über eine Koordinatorin eine Familienhelferin vermittelt, die einspringt und das Kind betreut, während die Eltern arbeiten gehen- auch in Ferienzeiten.

http://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/im-notfall-kommt-hilfe-id9512316.html


 

Spende für Neustädter Projekte

Unterstützung für Kinderschutzbund und Stadtteiltreff

MARKT 11. April 2015

Neustadt (gts.) Insgesamt 1.500 Euro spendete die Schön Klinik in der vergangenen Woche an zwei Neustädter Einrichtungen beziehungsweise Projekte. Für den Kinderschutzbund und sein Projekt "2.Chance" gab es 1.000 Euro; der neue Stadtteiltreff am Westpreußenring erhielt 500 Euro.

"Die gesellschaftliche Rendite dieser Maßnahme ist gar nicht hoch genung einzuschätzen". erklärte Henning Reimann, der als Geschäftsführer des Kinderschutzbundes gemeinsam mit dessen 1. Vorsitzender Mechtild Piechulla den Scheck entgegennahm. Gemeint ist damit das Projekt " 2. Chance", das 2007 ins Leben gerufen wurde. Es kümmert sich mit individueller sozialpsychologischer Betreuung um Schulverweigerer und vesucht, diese wieder zum Schulbesuch und auf lange Sicht zu einem Schulabschluss zu motivieren. Mit beachtlichen Ergebnissen, wie Reimann versichert. (...)


 

2.810 Euro für den Kinderschutzbund

Ehemaliger ZVO-Verbandsdirektor spendete anlässlich seiner Verabschiedung

Der Kinderschutzbund in Ostholstein kann sich über eine Spende von 2.810 Euro freuen. Dieser Betrag kam im Rahmen der Verabschiedung des langjährigen ZVO-Verbandsdirektors zustande.

der reporter 07.02.2015 - Sierksdorf. Geschäftsführer Henning Reimann vom Kinderschutzbund nahm die Spende von Heiko Suhren entgegen. (...)

 


 

Lions-Club hilft dem Kinderschutzbund

Verein Lübecker Bucht spendet 15 000 Euro Erlös aus dem Verkauf des Adventskalenders

LN 06.02.2015 Timmendorfer Strand/ Neustadt - Neblig trüb war es gestern auch auf dem Timmendorfer Platz, aber gute Werke haben ja immer Saison, unabhängig vom Wetter: 15 000 Euro überreichten - natürlich in Form eines symbolischen Schecks - Vertreter des Lions-Clubs Lübecker Bucht an den Kinderschutzbund (KSB9 Ostholstein. Das Geld ist der Erlös aus dem Verkauf des Lions-Adventskalenders, und die üppige Spende hat schon Tradition. (...)

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Lions-Club-Luebecker-Bucht-hilft-erneut-dem-Kinderschutzbund

 


 

 

Jugendarbeit unter einem organisatorischen Dach

Malente hat Schulsozialarbeit, Offene Ganztagsschule und Jugendtreff zusammengelegt.

LN 06.02.2015 Malente - Kostet deutlich weniger, ist effektiver und alle sind zufrieden. So lässt sich die Bilanz nach sechs Monaten vernetzter Kinder- und Jugendarbeit in Malente auf den Punkt bringen. Gestern stellten Bürgermeister Michael Koch (CDU), Henning Reimann als Geschäftsführer des Kinderschutzbundes und Vertreter der Schule an den Auewiesen diese Bilanz vor. Die wichtigsten Personen der Kinder- und Jugendarbeit und bei der Bilanzvorstellung aber sind die Kindheitspädagogin Julia Hinrichs und der Erzieher Olaf Bormann. Sie leiten gemeinsam die Offene Ganztagsschule, die Schulsozialarbeit und das Jugendkulturzentrum, kurz "Treff" genannt.

Die einst nebeneinander existierenden Institutionen sind seit einem Schulhalbjahr zusammengefasst worden und arbeiten unter der Trägerschaft des Kinderschutzbundes. Die Zusammenlegung hat vor allem für die Kinder und Jugendlichen erhebliche Vorteile, betonten alle, die damit zu tun haben. "Wir wollen das Sozialverhalten stärken und eine vernünftige Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltung anbieten", fasst Bormann das bereits erreichte und weiter angestrebte Ziel zusammen. "Wir glauben, dass wir den Kindern und Jugendlichen bessere Angebote machen". (...)

 http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Jugendarbeit-unter-einem-organisatorischen-Dach


 

Runder Tisch der Stadt Neustadt zum Thema Integration von Migrantinnen und Migranten

Lübecker Nachrichten 14.01.2015

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Hilfswelle-fuer-Fluechtlinge-nimmt-Fahrt-auf

 

 

der reporter vom 17.Januar 2015

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2015/Nr_05_Woche_03.pdf

 Seite 2

 


 

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

der reporter 12.01.2015 - Eutin. Zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben Vertreter vom Hansa-Park, der Firma Gollan Bau, der Landbäckerei Puck, der Bürger-Stiftung Ostholstein, der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, des Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein und der Lebenshilfe Ostholstein eine Gesellschaft gegründet.

Diese Gesellschaft wird in Zusammenarbeit mit dem Kidnerschutzbund Ostholstein und der Lebenshilfe Ostholstein ein umfangreiches Betreuungsangebot für Eltern und Kinder anbieten. Voraussichtlich im März 2015 wird mit einer Notfallbetreuung gestartet. Sie wird von qualifizierten Kräften der Familienzentren erbracht. Somit ist eine flächendeckende Versorgung möglich.

 http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2015/Nr_02_Woche_02.pdf

 Seite 13


Kinderschutzbund ehrt Förderer

Partnerschild für Gollan als Zeichen eines starken Engagements

LN 09.01.2015 Beusloe/Neustadt. - Der Kinderschutzbund Neustadt möchte Unternehmen, die sich nachhaltig engagieren - also meist mit Spenden - für ihre Arbeit auszeichnen. Zum Ausdruck bringen soll dies ein Partnerschild. Gestern gabe es eine der ersten Übergaben bei der Unternehmensgruppe Gollan in Beusloe.(...)

(..) Doch nicht nur die Firma in Beusloe gehört zu den besonderen Partnern des Kinderschutzbundes. Ebenfalls ausgezeichnet wurde bereits die VR Bank. Zudem sollen die Bürgerstiftung und die Sparkassen-Stiftung in den kommenden Wochen ein Partnerschild erhalten, so Henning Reimann.

 

 


 

 

Projekt "Zweite Chance" gesichert.

VR Bank spendet 1.000 Euro für Erhalt des Projektes

MARKT-Neustadt (ned). 27.12.2014 Schulabbrecherkarrieren kommen der Allgemeinheit teuer zu stehen - und dies nicht nur aufgrund finanzieller Aspekte. Vielmehr verzichtet die Gesellschaft auf das Potential seiner eigenen Mitglieder. Auf Arbeitskraft, auf Teilhabe, manchmal gar auf Visionen und künftigen Fortschritt. Bundesweit stehen die Bemühungen, die Wiedereingliederung von vorzeitigen Schulabbrechern voranzutreiben, auf der Agenda zahlreicher Unternehmungen. Mit dem seit 2007 laufenden Projekt 2. Chance, welches noch bis Ende dieses Jahres durch EU-Mittel gefördert wird, agiert der Deutsche Kinderschutzbund Ostholstein (DKSB) bereits seit geraumer Zeit innerhalb dieses Handlungsfeldes.

(...)

Zwölf Kinder nehmen aktuell an dem DKSB-geführten Projekt teil. "Wir haben eine Erfolgsquote bei den jungen Menschen von rund 82 Prozent" sagt Reimann. 58 von 70 Schulverweigerern habe man im laufenden Jahr wieder eine Perspektive eröffnen können.

(...)

Zur Unterstützung des Projektes schaltete sich nun auch die VR Bank Nord ein. Der langjährige Partner des DKSB, der unter anderem auch das Familienzentrum der Organisation unterstützt, überreichte in seienr Neustädter-Filiale eine Spende in Höhe von 1.000 Euro.

(...)


 

Endlich ein Leben ohne Angst

Vier Jugendliche aus Eritrea wohnen in einer WG auf der Insel Fehmarn. Mitten in einem Wohngebiet. Sie werden dort fit gemacht für ein neues Leben in Deutschland. Aber es gibt trotzdem noch eine lange Wunschliste.

LN30.Nov./1.Dez. 2014 Fehmarn- Endstation Vogelfluglinie. nach einer traumatischen Odyssee über viele tausende Kilometer. Quer durch die Kontinente, ohne Eltern oder Geschwister. Vier Jugendliche aus Eritrea 16 und 17 Jahre jung, haben das überlebt.

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Endlich-ein-Leben-ohne-Angst

 


 

 

Kinderhaus "Sonnenschein" - alles wieder unter einem Dach

Burg a.F. 08.11.2014-Verkauf der Klaus-Groth-Schule: Hort und Kindergarten drohten heimatlos zu werden. Bis die katholische Kirche ihr Jugendgästehaus anbot. Gestern war offizielle Einweihung.

http://www.orte-im-norden.de/ort/detail/-/specific/Kinderhaus-Sonnenschein-alles-wieder-unter-einem-Dach-100375927

Rückgang der Kinderzahl

Bis 2025 ist, so Martin Liegmann vom Kinderschutzbund, in Ostholstein ein Rückgang der kindrezahl um bis zu 35 Prozent zu erwarten - in der ländlichen Region sogar noch stärker.

Seine Forderung: Drastische Senkung oder komplette Streichung der Elternbeiträge in Kitas. Liegmann: "Es droht eine Vergreisung und Überalterung. Bereits heute stellen Kinder eine Minderheit in unserer Gesellschaft dar".


Mit Maskottchen auf Torejagd

Das vierte Fußballturnier der Offenen Ganztagsschulen des Kreises Ostholstein fand jetzt in Stockelsdorf statt

LN2./3.11.2014.Stockelsdorf - Mit 85 Kilometern hatte die Mannschaft der Offenen Ganztagsschule (OGS) Inselschule Fehmarn zwar die weiteste Anreise, zuletzt eingetroffen beim Turnier sind die Fußballer von der Inselschule aber nicht in Stockelsdorf. Dabei hatte man das erste Spiel für die Kicker von Fehmarn wegen der langen Anreise extra gleich etwas nach hinten verlegt, verriet Katrin Borchert, Leiterin der OGS Stockelsdorf, die mit ihren Stockelsdorfer Kollegen vom Kinderschutzbund Ostholstein dieses Turnier organisiert hatte.

(...)Bis in die Abendstunden hinein dauerte der Kampf um die Tore. (...) "Es ist uns einfach nicht gelungen, einen Sponsor zu finden, damit alle die gleichen Shirts tragen", bedauerte Borchert. Bis zur Neuauflage im kommenden Jahr ändere sich das hoffentlich.

Die Gewinner

2:1 endete das Finale der Sekundarstufe 1. Titelverteidiger Stockelsdorf unterlag dem Team aus Pönitz knapp. Dritter wurde die Mannschaft der OGS Hutzfeld.

!. in der jüngeren Altersklasse wurde die Mannschaft aus Pansdorf. Sie setzte sich im Finale gegen Süsel durch. Dritter wurde Grömitz.

  http://www.ln-online.de/Lokales/Bad-Schwartau/Mit-Maskottchen-auf-Torejagd

  


 

Tausende Euro für Ganztagsschule

LN 30.10.2014 Grömitz,Der Sozialausschuss von Grömitz hat allen Anträgen für Finanzspritzen zugestimmt: Bildungseinrichtungen und Vereine sollen im kommenden Jahr Tausende Euro mehr oder weiterhin bekommen. Größter Brocken dabei sin 27.000 Euro, die zusätzlich für die Offene Ganztagsschule der Grund- und Gemeinschaftsschule bereitgestellt werden sollen. Grund dafür sind die stark gestiegenen Anmeldezahlen. Im März 2013 besuchten 35 Kinder die Einrichtung, im Oktober 2014 waren es 52  - eine Steigerung von fast 50 Prozent. Die Anzahl der Kinder mit Migrationshintergrund nimmt dabei stetig zu. Der Träger braucht für die Betreuung einen weiteren Mitarbeiter. "Das ist eine große Summe, aber wir sehen inzwischen einen personellen Engpass", sagte Henning Reimann, Gschäftsführer des Kinderschutzbundes in Ostholstein. Für 25 Stunden soll eine weitere Erzieherin oder "gern auch ein Erzieher" eingestgellt werden. (...)


 

Flüchtlinge bekommen eine Chance

Der Kreisverband des Kinderschutzbundes Ostholstein betreute seit 2010 mehr als 80 Minderjährige und half ihnen ins eigenständige Leben

OHA24.10.2014-Eutin.Die Knochen und Wirbel am Skelett zu benennen, ist für Najib ein leichtes. Eine glatte eins bekam er dafür im Test an der Kreisberufsschule in Eutin. Seine Fachrichtung ist eher untypisch für einen jungen Mann: Gesundheitswesen. Aber Najib weiß, was er will: "Ich möchte Medizin studieren und später Oberarzt für plastische Chirugie sein". Der Grund für diesen klaren Berufswunsch ist in Najibs Vergangenheit verankert. Najib ist in Afghanistan geboren. Seine Fluchtgeschichte begann 2012 - da war er gerade 15 Jahre alt. Najib:"Dort zu leben, das war nicht mehr sicher für mich." Sein Vater bezahlte ihm die Flucht bis in den Iran. Doch auch dort schien es nicht sicher, er wurde verfolgt, so sagt er. Als Schneider arbeitete der junge Najib schon in seinem Heimatland. Auf seiner Flucht verdient er mit diesem Handwerk das nötige Geld für den nächsten Schlepper - und etwas zu Essen. Es ging weiter in die Türkei, hier lebte Najib ein Jahr, doch ohne Ausweis und Papiere war es als Minderjähriger auch hier schwierig. Über Serbien und Bulgarien kommt er nach Österreich. Seine Geschichte gleicht den Erzählungen vieler anderer Flüchtlinge: (...)

Irgendwie schafft er es nach Österreich und per Mitfahrgelegenheit soll es nach Schweden gehen. Doch die Kontrolle der Bundespolizei in Puttgarden setzt seiner Reise im November 2013 ein Ende. Warum Schweden? "Ein Freund sagte, dass man dort leichter Asyl bekommt und arbeiten kann."

Arbeiten, das erklärte Rüdiger Tuschewski, der Leiter der stationären Einrichtungen des Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein, ist für die meisten Jugendlichen oberste Priorität- um der Familie die eigene Flucht zurückzubezahlen, die oft bei 8000 Dollar und mehr kostet.

(...) Von Lensahn geht es für viele erst einmal in deas Kinder- und Jugendhaus Zarnekau. "Hier gibt es eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung für Jugendliche unter 16 Jahre (...). Deutsch lernen sie an der Volkshochschule in Lübeck, so wie Najib oder an einem der DaZ-Zentren im Kreis. Nach dem 16. Lebensjahr sind die betreuten Wohngruppen das Ziel. (...)

Pädagogen und Erzieher wie Gunnar Wildfang helfen den Jugendlichen bei den ersten eigenen Schritten in ihrer neuen Heimat. (..)  Für traumatische Jugendliche halten die Verantwortlichen Kontakt zu Spezialisten. Doch dieses Angebot wurde von den rund 80 Minderjährigen seit 2010 Betreuten eher selten genutzt. "Viele wollen das jetzte einfach noch nicht und das akzeptieren wir", sagt Tuschewski. Das wichtigste für ihn und sein Team: Den Jugendlichen eine Heimat geben, ein Ort der Ruhe an dem Vertrauen langsam wachsen kann. (..)Ihnen Antworten zu geben, bei der Orientierung in der neuen Heimat zu helfen und Wege ebnen, das hat sich der Kreisverband des Kinderschutzbundes zur Aufgabe gemacht. (...)

 http://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/fluechtlinge-bekommen-eine-chance-id8008251.html


 

 

Schüler musizieren und sammeln Spenden

LN 02.10.2014 Neustadt.-570 Jungen und Mädchen besuchen das Neustädter Küstengymnasium. Einige beherrschen es, ein Instrument zu spielen. Andere haben eine besonders gut klingende Stimme. Dienstag traten vielen von ihnen beim zweiten Musikmarathon der Schule auf. Von 8 Uhr bis in den späten Nachmittag spielten sie vor ihren Mitschülern groß auf - mal allein, mal als Chor.

...Bereits um 11.43 Uhr zeigte das Spendenbarometer über 3000 Euro an. Dies sagte Musiklehrerin Susanne Angern den LN. Schulleiter Karsten Kilian erzählte, dass das Geld für das Kinderzentrum Pelzerhaken, den Förderverein des Küstengymnasiums und für den Kinderschutzbund gedacht sei. Letzterer soll damit das Projekt "2.Chance" unterstützen. Bei diesem geht es darum, Schulverweigerer wieder auf den Weg zu bringen.


 

 

20 Jahre Kinderhaus in Neustadt

Kinderschutzbund feiert seine Kindertagesstätte

MARKT 20.09.2014, Neustadt (gts.). Die Aufregung war groß: Zum 20-jährigen Bestehen des Kinderhauses Neustadt, das in der vergangenen Woche in den Räumen der Freien Evangelischen Gemeinde gefeiert wurde, hatten die Kinder der Kita ein kleines musikalisches Programm eingeübt, das von den Gästen mit begeistertem Applaus belohnt wurde. Aber natürlich kamen auch die "Großen" zu Wort. Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider wies auf die große Bedeutung hin, die der Kinderschutzbund mit seinem Kinderhuas für den sozialen Frieden in der Stadt habe. Dabei sprach sie auch die Herausforderung und die Verantwortung an, die demnächst mit der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen auf die Stadt und ihre Bevölkerung zukomme. Anschließend gab es ein kleines "Flachgeschenk", wie ihr Vorgänger im Bürgermeisteramt und jetziger Geschäftsführer Henning Reimann scherzte: ein Scheck als Unterstützung der Stadt für das Kinderhaus.

Martin Liegmann, zusammen mit Reimann ebenfalls Geschäftsführer des Kinderschutzbundes, gab in seiner Festrede einen historischen Abriss über den Werdegang des Kinderschutzbundes und des Kinderhauses, das im Frühjahr 1994 eröffnet wurde und dessen Gründung eine beispiellose Spendenaktion vorausging (...)

Einen Einblick in die praktische Arbeit gab die Leiterin der Sozialen Gruppe, Marianne Breidbach, mit ihren Kindern zum Schluss (...) Die Wichtigkeit von Hygiene und Ordnung für die Gemeinschaft wurde zum Schluss noch einmal von den Kindern selbst verdeutlicht - die soziale Gruppe hatte eine Art "Putz-Rap" einstudiert, in dem sie spielerisch den Umgang mit Reinigungsutensilien zum Thema machte.

 


Kinderhaus feiert 20. Geburtstag

Einrichtung des Kinderschutzbundes lud gestern zur Feier ein.

Neustadt - Das Kinderhaus des Ostholsteiner Kinderschutzbundes soll ein Ort sein, an dem Jungen und Mädchen Freiräume haben, in denen sie Kind sein können.

Seit dem 18. März 1994 gibt es die Einrichtung am Binnenwasser. Werktäglich werden hier junge Menschen aus sozial benachteiligten Familien betreut. "Es ist eine familien- und schulergänzende Betreuung", betonte Marttin Liegmann, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes, in seiner Festrede.

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein

 


 

DKSB Landesverband Pressemitteilung vom 01.09.2014

 

Mehr Unterstützung für Kinder mit zu geringen Sprachkenntnissen - was tun?

Kiel/Husum Jedes elfte Kind in Schleswig-Holstein, das 2011 für den Schuleintritt vom kinder- und jugendärztlichen Dienst der Gesundheitsämter untersucht wurde, beherrschte die deutsche Sprache nicht. Irene Johns, Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein, und Gregor Crone, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Nordfriesland, fordern mehr Unterstützung für die betroffenen Kinder. "Sprache ist der Schlüssel, ums sich dazugehörig zu fühlen und sich seinen Möglichkeiten entsprechend entwicklen zu können", unterstreicht Irene Johns die Bedeutung ausreichender Sprachkenntnisse für Kinder beim Schuleintritt.

http://www.kinderschutzbund-sh.de/index.php/pressemitteilung/erfolgreiches-konzept.html


 

 "Hallo kleiner Mensch - Du bist eingeladen!"

der reporter.20.08.2014- Neustadt. Ob Babymassage oder Babytreff, das Familienzentrum Küste in der Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein e.V. bietet ab dem 5. September freitags im Rosengarten 10 verschiedene Angebote für Babys an. In der Zeit von 9.30 bis 11.00 Uhr findet im Familienzentrum jeden Freitag ein Babytreff für Kinder (0-1,5 Jahren) statt, den die Hebamme Martina Rockenbauch mit viel Freude und Engagement leitet.Hier haben Mütter und Väter die Möglichkeit, in einer gemütlichen Frühstücksrunde ihre Erfahrungen auszutauschen. (...)

http://www.der-reporter.de/pdf/neustadt

 

 


Der Innenminister schoss ein Tor

OHA, 06. August 2014. Eutin/Zarnekau Hoher Besuch im DKSB - Jugendhaus in Zarnekau/ Minister und Fußball-Präsident spielten mit den jugendlichen Flüchtlingen.

Zarnekau. Sein Team hat 2:3 verloren. Aber der für Sport zuständige Innenminister des Landes hat ein Tor geschossen. Andreas Breitner (SPD) und der Präsident des Landesfußballverbandes, Hans-Ludwig Meyer, kickten gestern mit Jugendlichen, die vom Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) Neustadt betreut werden: Bewohner des Therapeutischen Kinder- und Jugendhauses Zarnekau, in der Mehrzahl minderjährige Flüchtlinge. Anlass für den hohen Besuch mit aktivem Sportteil war die Tatsache, dass der Kinderschutzbund im Frühjahr beim Integrationspreis des Deutschen Fußballbundes den zweiten Platz gewonnen hatte (wir berichteten). Der Minister wollte sich gestern anschauen, was der DFB und der Sponsor Mercedes Benz mit 10 000 Euro Preisgeld bedacht hatte (...)

http://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/der-innenminister-schoss-ein-tor-id7337006.html

 


Tanzen verbindet - Interkultureller Austausch mit Kindern     

MARKT, 27. Juli 2014. Neustadt(ned.) Die Kooperation zwischen dem Ostholsteinischen Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) und der russischen Provinz Archangelsk ist ein seit Jahren fruchtendes Ergebnis kulturellen Austausches und der Unterstützung von Kinder- und Jugendorganisationen in der Region.

(...)waren parallel dazu bis zum 23. Juli acht Jugendliche und zwei Lehrerinnen beim DKSB zu Gast in Neustadt.(...) Am Mittwoch begrüßte Bürgermeisterin Tordis Batscheider die Gruppe, die während ihres Aufenthalts unter anderem tänzerische Darbietungen im Hansa-Park, in der offenen Ganztagsschule Ratekau und im DANA-Pflegeheim, vorführten.(...) Die Gruppe präsentierte der Bürgermeisterin eine Choreographie aus russischem Volkstanz´und einer Darstellung eines traditionellen Roma-Tanzes. Im Rahmen eines informellen Gespräches betonte Batscheider die Wichtigkeit eines interkulturellen Jugendaustausches mit Russlands Norden. Sie schlug dahingehend den Besuch einer Neustädter Gruppe im Dorf Dorogorskoje am Weißen Meer vor.  

 


Kinderfotos im Netz - Vorsicht!    

Eltern veröffentlichen Fotos ihrer Kinder auf Facebook und missachten damit deren Privatsspäre / Experten warnen vor Pädophilen

SHZ Netzwelt/ Freitag 25. Juli 2014

Kiel.(...)Viele Eltern veröffentlichen vermeintlich lustige Fotos und Videaos ihrer Liebsten in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Youtube. Doch Experten warnen: Dabei beachten sie nicht die Folgend, die für das Kind erstehen können. ("Viele Eltern verwechseln ihre eigenen Bedürfnisse mit denen ihres Kindes." Stefan Freis Gründer der Initiative "Keine Kinderfotos im Social Web".) Zu Ihnen gehört die Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Irene Johns. "Der Schutz der Privatsphäre von Kindern wird im Internet stark unterschätzt. Wer ein Bild von seinen Kindern auf Facebook veröffentlicht, macht es einem großen Kreis zugänglich. (...)


 


 

Zwei Kisten voller Fantasie - Sabine Petzl spendete 200 Bilderbücher an Kita am Binnenwasser    

der reporter/ 9. Juli 2014

Neustadt. "Bücher sind außen hart und innen weich. Es gibt darin Bilder und viele Wörter, die zusammen eine Geschichte ergeben." Zu dieser Erkenntnis kamen die Kinder der Kindertagesstätte am Binnenwasser gemeinsam mit ihrer prominenten Besucherin, Sabine Petzl. Die Schauspielerin aus der Fernsehserie "Küstenwache" hatte zwei Kisten vollgepackt mit über 200 Bilderbüchern als Gastgeschenk dabei. "Kinderbücher transportieren wichtige Inhalte und fördern die Fantasie. Ich möchte mit dieser Spende die Begeisterung für Bücher sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern wecken", sagte Sabine Petzl, die als Ausrichterin des "Kinderbuchkino", Expertin in Sachen Kinderbücher sein dürfte.

 


 

Benefizkonzert bringt 1600 Euro für Kinderschutz

Lübecker Nachrichten/ 17.06.2014

Putlos/Weissenhaus -  Beim Frühlingskonzert des Truppenübungsplatzes Putlos auf dem Schlossgut Weissenhaus hat das Marinemusikkorps Ostsee 230 Gäste angelockt. Während der Benefizveranstaltung hat der Kommandant, Oberstleutnant Michael backs, Vertretern des Kinderschutzbundes einen Scheck über 1600 Euro überreicht. Das Sommerkonzert mit der Vollbesetzung des Marinemusikkorps erfolgt am 8. Juli um 18 Uhr vor dem Halbfinale der Fußball-Wm im Amphitheater des Schlossgutes Weissenhaus.


 

Spielerisch der Energie auf der Spur                         Fehmarnsches  Tageblatt/ 12.06.2014                                            "Kinderinsel" - Kinder jetzt "Energie-Inspektoren"

Fehmarn - Auf seiner bundesweiten Tour schaute Inspektor Energie gestern in der Kindertagesstätte "Kinderinsel" in Puttgarden vorbei. Spannung pur herrschte beim Puppentheater. Auf unerklärliche Weise waren die gesammelten Batterien des Sammelseppel verschwunden. Nur unter Mithilfe der Kinder gelang es Inspektor Energie , den Fall zu lösen. Danach durften die kleinen Spürnasen mit Experimenten heruasfinden, was es mit der Energie auf sich hat. Was ist ein Stromkreis? Wie kann man eine Batterie mit Sonnenenergie wieder aufladen? Das alles wurde gründlich erforscht.

(...) Inspektor Energie ist eine mobile Bildungsinitiative, die im Auftrag der Stiftung GRS-Batterien deutschlandweit in Kitas und Grundschulen unterwegs ist. Ziel ist es, Kindern spielerisch Umweltschutz und Recycling begreifbar zu machen und zu eigenem umweltbewussten Handeln zu motivieren.


 

Bündnis schmiedet Plan gegen Schulschwänzer  

Lübecker Nachrichten/ 6. Juni 2014 - Ostholstein                       - An Regional- und Gemeinschaftsschulen versäumen im Kreis jährlich rund 600 Kinder an mindestens zehn Tagen den Unterricht. Bei den gravierenden Fehltagen (20 Tage und mehr) bleiben rund ein Viertel der Fälle unentschuldigt. Selbst die Grundschulen melden für mehr als 300 Schüler Fehlzeiten von mehr als zehn Tagen. Mit gezielten  Maßnahmen versuchen Schule, Kreis und Schulsozialarbeiter diesem Trend entgegenzuwirken.

(...)"Das sind Zahlen, die nicht jeder sehen will", sagt Philip Wiedenhöft, Schulsozialarbeiter des Kinderschutzbundes Ostholstein an der Wagrienschule Oldenburg. (...)

 "Zweite Chance" ist ein Projekt des Kinderschutzbundes in Neustadt. Ziel ist die Wiedereingliederung von Schulverweigerern in den Schulunterricht. Zum 30. JUni läuft die Förderung aus, jedo9ch ist die Fortsetzung durch Spenden und Gelder der Stadt Neustadt gesichert. Eine lohnenswerte Investition: Die Erfolgsquote in dem Projekt beträgt 81 Prozent.

 


DKSB zieht Jahresbilanz. Jahreshauptversammlung in Neustadt

Markt Ostholstein 24.05.2014
(...) Im Rahmen dessen wurden sowohl die 1. Vorsitzende Mechtild Piechulla, wie auch die 2. Vorsitzende Ulrike Kohlmorgen in ihren Ämtern für drei weitere Jahre bestätigt (...) Für dieses Jahr habe der DKSB einen thematischenSchwerpunkt auf die Themen Migration und Inklusion gelegt.
Den kompletten Artikel lesen Sie auf Seite 3:

http://www.e-pages.dk/mabmoh/6/

 


"Eltern auf Probe" - Lange Nächte für Realschulklasse

der reporter 10.05.2014
Schüler der Realschulklassen 9a und 9b durften am eigenen Leib erfahren, wie es als Eltern ist ein Kind zu haben. Insgesamt 14 Schüler, darunter vier Jungs, erklärten sich dazu bereit über vier Tage und drei Nächte sogenannnte Real-Care-Babys zu betreuuen. Dabei handelt es sich um Puppen, die das Verhalten eines Neugeborenen simulieren. Den kompletten Artikel finden Sie auf Seite 11:

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_38_Woche_19.pdf

 


"Ein warmes Herz allein reicht nicht aus". Ilse Tychsen erhielt den Ehrenring der Stadt Neustadt

der reporter 16.04.2014
Klingt besonders und ist auch etwas Besonderes: der Ehrenring der Stadt Neustadt. Mit ihm werden Bürger ausgezeichnet, die sich um das Gemeinwohl in der Stadt außerordentlich verdient gemacht haben. Erst dreimal wurde er verliehen. Im Jahr 2000 an Johannes Hugo Koch, 2005 an Uwe Muchow und vergangenen Freitag an die Gründerin vom Kinderschutzbund Ostholstein Ilse Tychsen.

http://www.der-reporter.de/new/?q=neustadt/nachrichten/%E2%80%9Eein-warmes-herz-allein-reicht-nicht-aus%E2%80%9t ,C-ilse-tychsen-erhielt-den-ehrenring-de

 


Schülergruppe aus Archangelsk zu Besuch beim Kinderschutzbund

der reporter 16.04.2014
Im Rahmen der Zusammenarbeit Kinderschutzbund Neustadt in Holstein mit Sewerodwinsk/Oblast Archangelsk kam eine Gruppe von 14 Schülern mit zwei Lehrerinnen nach Ostholstein. Gerade in der heutigen angespannten Zeit sei es wichtiger denn je, Kinder und Jugendliche aus Russland Deutschland näher zu bringen und für ein friedvolles Europa zu sorgen, so Martin Liegmann, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Ostholstein. Den kompletten Artikel finden Sie auf Seite 23:

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_31_Woche_16.pdf

 


Kinderschutzbund Ostholstein errhält DFB-Integrationspreis
Ehrung im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

der reporter 19.03.2014
"Der Schleswig-holsteinische Fußballverband ist stolz und glücklich, dass mit dem Deutschen Kinderschutzbund, Kreisverband Ostholstein e. V. zum ersten Mal überhaupt ein schleswig-holsteinischer Bewerber einen zweiten Platz beim DFB- und Mercedes-Benz-Integrationspreis erringen konnte",  freute sich SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer.
Den vollständigen Artikel finden Sie auf S. 4.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_23_Woche_12.pdf

 


"2. Chance - Schulverweigerung"
Erfolgsquote liegt bei 81 Prozent - Spende vom Lions Club

der reporter 15.03.2014
Der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein setzt sich seit mehreren Jahren für das EFS-Programm (Europäische Sozialfonds für Deutschland) "2. Chance-Schulverweigerung" ein und freut sich bei diesem Projekt auf die finanzielle Unterstützung des Lions Club (...) Seit 2007 konnten von 65 Schulverweigerern 55 erfolgreich reintegriert werden.
Den kompletten Artikel finden Sie auf S. 3.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_22_Woche_11.pdf

 


Modellprojekt "Bürgerarbeit" endet. Auch Sozialkaufhäuser sind betroffen

der reporter 15.02.2014
Wie vielschichtig der Wirkungskreis des Kinderschutzbundes (DKSB) ist, zeigte ein Arbeitsgespräch zwischen dessen Geschäftsführern des Kreisverbandes Henning Reimann und Martin Liegmann und den SPD-Abgeordneten von Bund und Land Bettina Hagedorn und Sandra Redmann. Bei Themen wie Migration, Schulsozialarbeit, Inklusion und vor allem beim Modellprojekt "Bürgerarbeit" ging es dabei vornehmlich un eines: die Finanzierung.
Den kompletten Artikel finden Sie auf Seite 17.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_014_Woche_07.pdf

 


10000 Euro für den Kinderschutzbund. Coop-Stiftung "Unser Norden" spendete für benachteiligte Jugendliche

Ostholsteiner Anzeiger 11.02.2014
"Als Lobby für Kinder ist der Kinderschutzbund für uns ein idealer Partner. Mit seiner Unterstützung können wir vielen Kindern, Jugendlichen und Familien in Ostholstein helfen", sagt Sabine Pfautsch von der Coop-Stiftung. Ein Teil des Geldes fließt in das Familienzentrum Küste in Neustadt (...) Die restlichen Fördermittel verwendet der Kinderschutzbund Ostholstein für das Projekt "2. Chance" an der Jacob-Lienau-Schule in Neustadt.

http://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/10-000-euro-fuer-den-kinderschutzbund-id5685001.html

 


Auszeichnung für Schule am Meer

HL-live 09.02.2014
Der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein e. V. hat am Donnerstag, 6. Februar, die "Schule am Meer" in Travemünde als "Kinderfreundliche Schule" ausgezeichnet. Henning Reimann und Matthias Thoms überreichten die Urkunde an Rektor Thomas Panten, Jasmin Fischer, Leiterin der "Offenen Ganztagsschule", sowie Lehrern und Schülern.

http://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=89401

 

 


"DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Was ehrenamtlich für die Integration getan wird ist unvorstellbar"

news aktuell 09.01.2014
Sportvereine, Schulen und Verbände spielen bei der Integration ausländischer Mitbürger in Deutschland eine ganz entscheidende Rolle. Aus diesem Grund vergeben der Deutsche Fußball-Bund und sein Generalsponsor Mercedes-Benz jedes Jahr den Integrationspreis. In drei unterschiedlichen Kategorien werden fußballerische Projekte und Aktivitäten ausgezeichnet, die die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund vorbildlich fördern. Heute hat in Frankfurt die hochkarätig besetzte Jury getagt und die 10 Nominierungen bekannt gegeben.

http://www.presseportal.de/pm/28486/2636049/dfb-praesident-wolfgang-niersbach-was-ehrenamtlich-fuer-die-integration-getan-wird-ist

Nominiert in der Kategorie Freie und Kommunale Träger wurde neben zwei weiteren Kandidaten der Kinderschutzbund Ostholstein.

 


Ilse Tychsen, Gründungsmitglied des Kinderschutzbundes Ostholstein, wird mit dem Ehrenring der Stadt Neustadt ausgezeichnet

der reporter 11.01.2014
Wenn es Missstände zu beklagen gab, schaute Ilse Tychsen nicht weg - sondern das Gegenteil war und ist auch immer noch der Fall - sie schaute genau hin. Das hatte über Jahrzehnte ehrenamtliches "Sich für andere starkmachen" in den verschiedensten Bereichen zur Folge. Das komplette "Porträt einer starken Frau" finden Sie auf S. 5.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_004_Woche_02.pdf

der reporter 04.01.2014
(...) Ilse Tychsen, (...) so hat es die Stadtverordnetenversammlung auf ihrer letzten Sitzung beschlossen, (wird) als dritte Einwohnerin nach Uwe Muchow und Johannes Hugo Koch mit dem Ehrenring der Stadt Neustadt ausgezeichnet (...). Damit soll ihr jahrelanges Engagement in verschiedenen Bereichen gewürdigt werden.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2014/Nr_002_Woche_01.pdf

ln online 02.01.2014
Neustadt will Ilse Tychsen mit dem Ehrenring auszeichnen. Dies kündigte Bürgervorsteher Sönke Sela beim Neujahrsempfang in der Lienau-Schule vor weit mehr als 100 Bürgern an.

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Neustadt-will-Ilse-Tychsen-mit-dem-Ehrenring-auszeichnen

 

 


40 Jahre Kinderschutzbund Ostholstein

Sozial Nr. 06 Dez. 2013/Jan. 2014
Seit vier Jahrzehnten arbeitet der Kreisverband Ostholstein des Deutschen Kinderschutzbundes. Das Jubiläum feierte der Verband mit zahlreichen Gästen (...) Für den PARITÄTISCHEN Landesverband gratulierte Jugend-Fachreferentin Krystyna Michalski. "Die Feier zeigt wieder einmal, wie Ehren- und Hauptamt ihre jeweiligen Rollen ausfüllen und sich damit perfekt ergänzen", sagt Krystyna Michalski. "Gemeinsam sind sie starke Partner für die Kinder im Kreis Ostholstein."
Den kompletten Artikel finden Sie auf Seite 23.

http://news.eformation.de/client/media/193/data/33918.pdf

  


"Das 'Wir' hat uns stark gemacht". Stimmen zum 40. Geburtstag des Kinderschutzbundes

der reporter 02.11.2013
40 Jahre deutschere Kinderschutzbund (DKSB) Kreisverband Ostholstein - am vergangenen Samstag sorgte dieser Anlass für eine bis auf den letzten Platz besetzte Aula der Jacob-Lienau-Schule.

Zahlreiche Gastredner kamen zu Wort. Was Sozialministerin Kristin Alheit, Stellvertretender Landrat Timo Gaarz, Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Michael Koch, Neustadts Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider, Landesvorsitzende des DKSB Irene Johns und andere äußerten, lesen Sie auf Seite 18.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2013/Nr_088_Woche_44.pdf

 


40 Jahre Kinderschutzbund: Große Feier einer großen Familie

LN 27./28.10.2013
Gestern fand die Jubiläumsfeier in Neustadt statt. Geehrt wurde Ilse Tychsen, die 1973 mit einigen Mitstreitern den Kinderschutzbund gegründet hat.

Als die Neustädterin Ilse Tychsen und eine Handvoll engagierter Mitstreiter den Kinderschutzbund in Ostholstein gründeten, gab es gerade mal einen Kindergartenplatz auf fünf Kinder. 40 Jahre liegt das jetzt zurück. Die einst kleine ehrenamtliche Initiative ist längst zu einer starken sozialen Organisation gereift.

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/40-Jahre-Kinderschutzbund-Grosse-Feier-einer-grossen-Familie

 


Aus Pflänzchen sind Bäume geworden. Der Blick zurück - 40 Jahre DKSB Ostholstein

der reporter 23.10.2013
Kindertagesstätten, Kinderhäuser, Kinderhorte und Krippen, Offene Ganztagsschulen und Sozialarbeit, Pflegekinderprojekte, Familienzentren und Beratungsstellen ... die Vielfalt und der Umfang der Angebote vom Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) in Ostholstein ist beeindruckend. An 22 Standorten sind vielfältige Projekte und nicht wegzudenkende Einrichtungen entstanden. Mit drei Spielstuben und sieben Gründungsmitgliedern noch recht überschaubar, aber nicht weniger eindrucksvoll, hat dies alles vor 40 Jahren begonnen. Den kompletten Artikel lesen Sie auf S. 12.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2013/Nr_085_Woche_43.pdf

 


20 Prozent der Kinder geht es heute erheblich schlechter

ln 20.10.2013
Kinderschutzbund Ostholstein feiert 40-jähriges Bestehen. Geschäftsführer fordern, dass Kita, Krippe und OGS künftig beitragsfrei sind. Nur so könne man dem Nachwuchs helfen.

(...) Zum Geburtstag gibt es nicht nur eine Feier, sondern auch Wünsche an die Zukunft. Warum es vielen Kindern heute schlechter geht als vor 20 Jahren, erläutern die Geschäftsführer Martin Liegmann und Henning Reimann im LN-Gespräch:

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/20-Prozent-der-Kinder-geht-es-heute-erheblich-schlechter

  


Familienzentrum Küste in Neustadt eröffnet

der reporter 09.03.2013
Bereits seit 2009 bietet der Kinderschutzbund die Frühen Hilfen an, durch die jungen Familien, Schwangeren und Alleinerziehenden mit Säuglingen oder Kleinstkindern Hilfe angeboten werden kann. Am vergangenen Donnerstag, also vier Jahre später, wurde nun das Angebot der Frühen Hilfen auch räumlich gebündelt, indem das Familienzentrum Küste feierlich eröffnet wurde.

http://www.der-reporter.de/new/?q=neustadt/nachrichten/%E2%80%9Eein-haus-f%C3%BCr-alle%E2%80%9C-familienzentrum-k%C3%BCste-er%C3%B6ffnete

LN-online 10.03.2013
Monatelang wurde das Gebäude im Rosengarten 10 saniert, 20 000 Euro verbaut. Jetzt war es soweit. Die neuen Räumlichkeiten des Neustädter "Familienzentrums Küste" wurden eingeweiht.

http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Neustadt-Ein-Haus-fuer-die-Fruehen-Hilfen 

 


30 Jahre Arbeit für Kinder - Kinderschutzbund verabschiedete seinen Geschäftsführer

der reporter 02.01.2013

Nach 30 Jahren erfolgreicher Arbeit für den Kinderschutzbund Ostholstein mit Sitz in Neustadt wurde Geschäftsführer Bernd Heinemann in einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2013/Nr_001_Woche_01.pdf

 


Delegation aus der russischen Partnerstadt Sewerodwinsk besuchte Neustadt

der reporter 17.11.2012
Schwerpunktthemen während des einwöchigen Aufenthaltes waren die Zusammenarbeit der Schulen und das Kennenlernen der Arbeit des Deutschen Kinderschutzbundes. Den Artikel finden Sie auf Seite 13.

http://www.der-reporter.de/pdf_archiv/neustadt/2012/Nr_092_Woche_46.pdf


Wer mit Kindern arbeitet, soll zuvor ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen

ln-online 31.10.2012
Das fordern Martin Liegmann, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Ostholstein, und Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

http://www.ln-online.de/lokales/ostholstein/3593657/experten-wer-kinder-betreut-muss-fuehrungszeugnis-vorlegen

 


Reisebericht aus Severodwinsk von Uwe Muchow

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es". Der Bedeutung dieser zwei Sätze von Erich Kästner wird man sich bewusster, wenn man die Arbeit der Partner des Kreisverbandes Ostholstein in Severodwinsk kennengelernt hat ...

http://www.der-reporter.de/new/neustadt/nachrichten/%E2%80%9Ees-gibt-nichts-gutes-au%C3%9Fer-man-tut-es%E2%80%9C-reisebericht-aus-severodvinsk-von-uwe-m



Neustädter Delegation besuchte Severodwinsk


der Reporter

Im russischen Nordwesten, nur 220 km vom Polarkreis entfernt liegt Neustadts Partnerstadt Severodwinsk am weißen Meer. ...

http://www.der-reporter.de/new/neustadt/nachrichten/neust%C3%A4dter-delegation-besuchte-severodvinsk




Erste Bildungsgutscheine für Ostholsteins Kinder

Lübecker Nachrichten
In Ostholstein könnten 4000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren davon profitieren. Aktuell liegen etwa 100 Anträge vor.

http://www.ln-online.de/lokales/ostholstein/3088202/Erste_Bildungsgutscheine__f%C3%BCr_Ostholsteins_Kinder

 

  • Familienzentrum Neustadt in Holstein

    Veranstaltungshinweise 30.03.2017 und 13.05.2017

    ...weiter
Tik-SH

Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentren

Sicher sein. Das Richtige tun.
tik-sh.de


Hilfe per Telefon

Kinder- und Jugendtelefon
0800 - 111 0 333*
Beratungszeit:
Mo. bis Sa. von 14-20 Uhr
(Samstags mit Jugendlichen besetzt)


Elterntelefon
0800 - 111 0 550*
Beratungszeit:
Mo. bis Fr. von 9-11 Uhr
Di. und Do. 17-19 Uhr

nummergegenkummer.de

* Kostenlose anonyme Beratung, sowohl vom Festnetz als auch vom Mobiltelefon.


Spenden/Fonds

Unser Spendenkonto

Sparkasse Holstein
Kto: 81 47 97 19
BLZ: 213 522 40

IBAN: DE08213522400081479719
BIC: NOLADE21HOL

Spenden und Beiträge sind
steuerabzugsfähig.
Bescheinigungen hierüber
werden zugesandt.

Für Spenden bis € 200,00
ist der Einzahlungsbeleg als Spendenbestätigung gesetzlich gültig.